Von der Angst nicht genug zu bekommen...

Lieber Adrian, bitte erzähle uns etwas zu dieser Art von Angst.

 

Wenn man in der Verfassung ist und nicht mehr weiß, wie man seine Rechnungen bezahlen soll und andere mit ihrem Reichtum nur so protzen bereitet das den finanziell geplagten Menschen sehr ungute Gefühle. Aber wie man aus dieser ärmlichen Situation herauskommt, können sich diese Leute nicht vorstellen.

 

Mit Hass auf die Leute die reich sind jedenfalls nicht. Allein die Bewusstmachung andere haben alles und ich so gut wie nichts, wird dafür sorgen das diese Menschen in genau dieser Position stecken bleiben.

 

ICH BIN ist eine Aussage von größter Tragweite. Ich bin arm oder ich bin reich macht hier schon eine spürbare Veränderung auf dem Konto aus. Wie sollen sich ärmere Leute dann aber verhalten? Alles was ihr euch vorstellen könnt existiert bereits, sonst wäret ihr nicht in der Lage es überhaupt zu denken. Mit jedem Detail mit dem diese Leute ihre Armut ausschmücken wird sich früher oder später ebenfalls manifestieren – das ist Gesetz.

 

Manche Menschen werden kriminell aus Angst zu wenig vom Leben fürs Leben zu bekommen. Diese Angst ist so übermächtig in ihnen, dass sie nach Hinweisen suchen um dieses Verhalten für sich rechtfertigen zu können. Sie erzählen sich ihre Geschichte so, dass dabei niemand, der es nicht verschmerzen könnte je von ihnen „erleichtert“ wurde.

 

Manche Menschen beschuldigen aber auch andere Menschen ihr ärmliches Leben verschuldet zu haben. Auch das ist eine Geschichte, die so nicht stimmt.

 

Jede Lebenssituation in der ihr euch befindet, habt ihr euch selbst erschaffen. Um euch die Situation, die euch Freude machen würde zu kreieren könnt ihr nur eines tun – ändert eure Glaubenssätze, dass ihr arm sein müsst. Dafür gibt es keinen Grund. Ihr müsst auch niemandem etwas wegnehmen, um besser dazustehen.

 

Ihr braucht euch nur eine „reichere“ Geschichte für euch selbst ausdenken und dazu stehen. Irgendwann wendet sich dann euer Blatt. - ADRIAN