Alter Mensch.....was nun

Eine Denkaufgabe von ARIAWA, die es in sich hat.

Als alter Mensch muss man sich nach und nach von immer mehr Dingen verabschieden, die einem früher viel bedeutet haben. Wie kann man als alter Mensch dem Leben noch Freude entlocken und nicht in hoffnungsloser Depression dahinvegetieren?

 

Angenommen ihr würdet euch in einer Höhle befinden und euch als Wandzeichnung verewigen – wie würdet ihr euch darstellen?

 

Würdet ihr euer ganzes Leben in die Felswand ritzen, oder würdet ihr euch auf das beschränken, was euch im Leben wichtig war?

 

Wenn mehrere hundert Jahre nach euch diese Wandzeichnungen gefunden würden, was würden die Zeichnungen über euch verraten?

 

Ihr könnt das gedanklich auch in Form von Emoticons tun.

 

Ariawa, bitte gib uns eine kleine Hilfestellung, was das mit der ursprünglichen Frage zu tun hat.

 

Jeder von euch ist mit seinen Aufgaben – die er selbst gewählt hat - zunächst einmal überfordert. Das verursacht Chaos, Angst und Unsicherheit und ist normal. Es gilt sich dann zu fragen: Was will ich und wann fühle ich mich wohl.

 

Meine Fragen nach der Wandzeichnung sollen euch dazu ermuntern, in sehr komprimierter Form diese Punkte für euch zu klären. Was immer auch eure Antwort auf die Fragen sein mögen, so werden sie euch doch näher zu euch selbst führen.

 

Als Resultat eures Nachdenkens habt ihr dann die Antwort auf die ursprüngliche Frage.

 

Es ist wichtig für euch selbst dahinterzukommen was ihr wollt und sobald ihr das herausgearbeitet habt, wisst ihr auch wie ihr euch als alte Menschen positionieren könnt.

 

ARIAWA

 

 

 

Gechannelt von Birgit Herklotz, 2017 Bild: Birgit Herklotz